Home / Start
Fanartikel
Biografie
Discografie
Lyrics
Tour
Auszeichnungen
Musik Blog
Fotos und Bilder
Online Spiele
Gästebuch
Surftips
Statistik
Impressum
Datenschutz
 

Gates of Dawn – Rock/Metal aus Hanau

Gates of Dawn - Rock/Metal aus Hanau

Seit nun mehr vierzehn Jahren ist die Band mit dem Namen Gates of Dawn im Geschäft. Die Bandmitglieder Steven Sader, Christoph Sarrach, Sebastian Kraus, Wolfgang Bäckmann, Andreas Konrad und Matthias Abel schlossen sich als Rock-Metalband zusammen.

Den Grundstein legten Christoph mit dem Bass, Sebastian an der Gitarre und Matthias als Elektriker. Allen dreien arbeiteten zusammen in der Band Anubis, die sich kurze Zeit davor auflöste. Die langjährige Zusammenarbeit gefiel den Dreien, deswegen wollten sie weiterhin kreativ zur Sache gehen. Ins Spiel kam die CD „White Cube“ als erstes elektronisches Projekt. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Lieder besser zu einer Rock-Band passen.

Chris, Matthias und Sebastian machten sich auf die Suche nach weiteren Mitgliedern. Natürlich ist die Auswahl der richtigen Mitglieder wichtig. Wie lief die Suche ab? Durch private Kontakte und durch Inseratanzeigen wurden die drei einsamen Musiker fündig. Die jetzige gesamte Band stammt aus dem hessischen Hanau.

Das Ziel war den Zuhörern eine tröstende Aussicht zu verleihen. Dadurch, dass die Gates of Dawn sich der Angst und Trostlosigkeit in den einzelnen Songs stellt. Es deutet auf Transformation hin. Der Wunsch der sechs Musiker ist es aufregend zu klingen. Hohe Anforderungen erlauben es der Band nicht, einen allgemeinen Stilmix zu produzieren. Mit den neuartigen Kombinationen möchte Gates of Dawn ein Stein des Anstoßes und der popkulturellen Unterhaltung sein.

Gates of Dawn – der eingängige Klang im Ohr des Hörers

Nach den Anfängen mit dem Debütalbum „Into the White Light“ und dem Nachfolger „Parasite“ entstand eine eigenständige Klangsphäre. Durchweg findet der Hörer den üblichen Rhythmus Gitarre, Drum und Bass wieder, dazu stoßen Violine, zweistimmigen Gesänge und Videodarbietungen. Die Lieder sind gespickt von einem progressiven Gothic-Sound.
 


 

Wenn Sie der Musik lauschen, ohne weiter darauf zu achten, könnten Sie das Gefühl haben, dass die Finnen „Nightwish“ vor Ihnen stehen. Jedoch dominiert nicht das Schlagzeug, alle Instrumente sind sehr stimmig harmonisch zusammen geschlossen. Alle Lieder zeugen von langjähriger Erfahrung. Diesen Schatz bringt die Band aus Auftritten im Rind in Rüsselsheim, die bekannten Club Berliner K17 und dem Nachtleben in der Großstadt Frankfurt.

Aufgrund der Unterschiedlichkeiten von Steven Sader und Matthias Abel bringt die Klangwelt mehr Kontraste und Reibungen mit sich. Mit jedem neuen Track erweitert sich das Spektrum der Ausdrucksmöglichkeiten, gemäß Matthias Abel.

Inspirationsquellen von Gates of Dawn

Als Inspirationsquellen der Texte erweisen sich Theaterkonzepte, moderne Literatur, Trashliteratur oder manchmal gute Artikel aus der Zeitschrift „Der Spiegel“. Musikalische Quellen dienen der Goth-Rock aus den Anfängen der 90er, der amerikanische Death-Rock und zu guter Letzt der Glam-Rock aus den 70er. Text und Melodie stehen in enger Übereinstimmung und spiegelt sich in der Musik wieder. Unter Umständen entsteht ein Song aus einzelnen Schlüsselworten, die zu der Melodie passen und später den Text bilden.

Für den Elektriker steht die Band Fields of the Nephilim auf hohem Rang, sowie Bowie, Floyd, Cure, NIN, The Eternal Afflict, Adversus, Current93 und Sisters.

Alle sechs Mitglieder auf einen Nenner zu bringen ist nicht immer einfach. Aber die Band setzt auf Demokratie. Jeder einzelne Musiker steuert Vorschläge bei. Der Anfang bestimm eine Songidee und diese gestaltet sich weiter und reift.

Wegbegleitung & Alben

Das erste Gates of Dawn Album erschien 2006, unter dem Namen „Into the white light„. Im Jahr 2009 folgte das zweite Album „Parasite„. Für zwei Jahre war es ruhig um die Band und dann präsentierten sie das Album Lucid Dreaming. Ein Jahr später ertönte Sepia. Nun warten alle Fans auf ein neues Album. Die Zeit ist schon lange reif.
 


 

Besteht die Chance, die Band live zu sehen? Live zu spielen bringt Schwung in die Songs. Viele Fans stimmen zu, dass sich die Lieder ausdrucksvoller anhören. Das bewegte die Band darüber nachzudenken, eine live CD auf den Markt zu bringen oder die Live-Aufnahmen mit einigen Produktionen aus dem Studio zu verbinden. In Aussicht steht ein richtiges Rockkonzert mit einem phänomenalen Steven Sader.

Beschreibung der Gates of Dawn Songs

Der erste Song auf dem ersten Album, The fugitive basiert auf einem flüchtigen Blick nach hinten. Der Startschuss für die Reise ins Negative. Es beschreibt das Leben als eine hektische Flucht ohne tiefe Bindung. Menschliche Beziehungen werden nach einiger Zeit oftmals distanziert. Alles Vertraute verliert an Bindung. Wohingegen das Lied „We are“ über die menschliche Sehnsucht zur Wahrheit spricht und über einen verzweifelten Aufschrei nach geborgener Heimat. Viele Menschen sehen ihr Leben als ausweglose Situation ohne Zukunft und ohne Rückweg. Das ist der Grund, warum sich viele Hörer von den Texten berührt fühlen.

Der achte Titel des ersten Albums „The Fields“ vermittelt einen irischen Hintergrund. War die Folklore der ausschlaggebende Faktor? Zur Antwort gab die Band, dass die Erschaffung einer neuen Art von Volksmusik dahintersteckt. Auf lange Sicht wird sich die Band in diese Richtung weiter entwickeln, denn moderne Rockmusik wurzelt aus der Folklore. Geschichte verbindet den ganzen Menschen.

Gates of Dawn möchte sich als die Erschaffung des dunklen Klangerlebnisses sehen. Und rückblickend ist es wahr geworden. Vieles in der Gothic-Musikszene hat sich verändert.