Home / Start
Fanartikel
Biografie
Discografie
Lyrics
Tour
Auszeichnungen
Musik Blog
Fotos und Bilder
Online Spiele
Gästebuch
Surftips
Statistik
Impressum
Datenschutz
 

Radiowerbung für Casinos » Ist das überhaupt erlaubt?

Radiowerbung für Casinos

Von Blackjack über Spielautomaten zu Video Poker, Casinos und insbesondere Online-Casinos werden statistisch immer beliebter. In Deutschland haben sie allerdings nicht so ein hohes Ansehen. Doch immer wieder hört man im Radio Werbung für die verschiedenen Anbieter und Online-Glücksspiel wird immer beliebter. Das Glücksspiel befindet sich allgemein in einer juristischen Grauzone, zumindest hierzulande. Ist auch die Werbung im Fernsehen beziehungsweise im Radio davon betroffen? Naja, schon: Die Anbieter von Werbeplätzen wollen dieses juristische Glatteis oft nicht und auch die Casinos schrecken davor zurück. Aber wie ist denn jetzt genau die Rechtslage?

Casino-Werbespots sind nicht überall in Deutschland verboten

In manchen Gebieten von Deutschland dürfen neben der beliebten Musik, auch Casino-Werbungen geschaltet werden. Da ist es zum Teil so Ähnlich wie bei “Zu Risiken und Nebenwirkungen…” in der Pharmawerbung. Es dürfen zum Beispiel nur Werbungen für die meisten Casino-Angebote mit dem Zusatz “Dieses Angebot gilt nur für Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthaltsort in Schleswig-Holstein” ausgestrahlt werden.

Schleswig-HolsteinDiesen Zusatz hört man auch, wenn man nicht in Schleswig-Holstein unterwegs ist, denn oft lassen sich Radioprogramme nicht nur Regional ausspielen. Aber warum ist diese Werbung denn im Schleswig-Holstein erlaubt? Glücksspiel ist hier reguliert und gestattet. Personen die die Website Casinoratgeber.de besuchen, werden egal ob aus Schleswig-Holstein stammend oder nicht aber trotzdem auf die Glücksspielseiten weitergeleitet. Meist ist es auf diesen egal woher die Kunden kommen, weil man auf eine internationale Website weitergeleitet wird. Nun kann der Glücksspiel-Anbieter das geltende Recht umgehen, weil die Daten sich nicht auf deutschen Servern befinden.

Was ist mit dem neuen Glücksspiel-Staatsvertrag?

Der neue Glücksspiel-Staatsvertrag soll erneut den ganzen Markt beeinflussen. Was ist überhaupt der Glücksspiel-Staatsvertrag? Der Glücksspiel-Staatsvertrag ist ein Vertrag, welcher das Schließen von Schlupflöchern innerhalb Deutschlands ermöglichen soll. Dies soll durch einheitliche Regelungen im ganzen Land geschehen. Dieser Vertrag soll 2021 in Kraft treten. Der Vertrag hat verschiedenste Inhalte. Die Eindämmung des Grau- und Schwarzmarktes steht besonders im Vordergrund. Das soll dadurch ermöglicht werden das mehr Fälle verfolgt werden müssen. Das ist bisher zu aufwändig. Auch ein wichtiges Ziel ist die Prävention der Spielsucht. Und Allgemeinen soll der Spielerschutz von der neuen Richtlinie profitieren.

Neu geregelt werden soll auch die Fernseh- Internet- und Radiowerbung für Casinos und Glücksspiel. Es wird über ein Verbot von solcher Werbung außerhalb bestimmter Uhrzeiten nachgedacht. Diese Uhrzeiten sind zwar noch nicht festgelegt, aber es steht eine Zeitspanne von 21.00 Uhr bis 06.00 Uhr im Raum. Bund- und Länder haben natürlich auch ein nicht geringes Interesse an der Legalisierung. Dieses besteht durch einen finanziellen Hintergrund. Vermutlich würden Bund- und Länder höhere Steuereinnahmen durch die Legalisierung des Glücksspiels verzeichnen können.

Die Zukunft der Glücksspielbranche

Generell geht es der Glücksspielbranche recht gut. Zumindest geht es bergauf, was das Internetcasinos o.ä. angeht. Einen entscheidenden Beitrag hat dazu natürlich auch die Digitalisierung geleistet. Die Gesamte Entwicklung könnte durch den Glücksspiel-Staatsvertrag sogar noch weiter angeheizt werden, ja nachdem wie dieser ausfällt. Die großen Spieleentwickler, welche bisher er von der rechtlichen Grauzone Abstand genommen hatten, könnte dieser wieder dazu bringen auch im Bereich Internet-, Fernseh- und Radiowerbung mitzumischen. Auch die würden ganz allgemein mehr Spieleentwickler in den Bereich des Glücksspiels einsteigen und entsprechende Online-Spiele entwickeln. So könnten die Online-Casinos noch besser gestaltet werden. Grafisch könnte sich also viel tun.

Glücksspielbranche - Radiowerbung für CasinosViele können sich Umsetzungen in Verbindung mit Virtual-Reality vorstellen. Dadurch würde das Feeling auch noch näher an reale Spielbanken herangeführt werden, als es eh schon der Fall ist.
Aber es gibt natürlich auch gute Zukunftsaussichten in Bezug auf Spielsucht. Es wird sicherlich mehr über die möglichen Folgen von Glücksspiel aufgeklärt und es wird viele, neue Präventionsmaßnahmen geben. Für gelegentliche Zocker ist gegen ein gutes Spiel natürlich nicht einzuwenden, aber die Gesetzlichen Regelungen werden auf jeden Fall helfen. Diese würden bei vielen Spielern dazu helfen, die Risiken wahrzunehmen und werden dazu führen, dass viele das Risiko besser im Griff haben.

Auch für für Radio- und TV-Sender sowie weitere Medien könnte sich einiges verändern. Die Budgets für die Werbung werden im Fall eine Legalisierung von Glücksspiel-Werbung wahrscheinlich auch erhöht. Manche Sender würden sehr stark davon profitieren. Die Radiowerbung wird sich ohnehin stark weiterentwickeln. Dies zum Beispiel im Beuug auf das Targeting. Die Minutenpreise würden durch die steigende Konkurrenz um die wenigen Werbeminuten deutlich ansteigen, was ganz im Sinne der Sender wäre.

Fazit zur Radiowerbung für Casinos

Generell ist die Radio Werbung für Casinos im Fernsehen beziehungsweise im Radio oder Internet sehr problematisch. Sie befindet sich in einer rechtlichen Grauzone. Es soll allerdings 2021 einen neuen Glücksspiel-Staatsvertrag geben, welcher das verändern könnte. Es wird über eine Legalisierung zwischen bestimmten Zeiten nachgedacht, was bestimmt einige Vorteile hätte. Dadurch und auch durch andere Umstände würde sich die Glücksspielbranche stark verändern. Auch die großen Anbieter würden mehr in Erscheinung treten und es würden bestimmt viele neue Anbieter in dem Gebiet geben. Für die Fernseh und Radiosender würde sich auch einiges verändern. Sie hätten mehr Einnahmen, weil die Werbebugets voraussichtlich hochgesetzt werden würden.