Home / Start
Fanartikel
Biografie
Discografie
Lyrics
Tour
Auszeichnungen
Musik Blog
Fotos und Bilder
Online Spiele
Gästebuch
Surftips
Statistik
Impressum
Datenschutz
 

Aloha from Hell » die Poprock-Band aus Aschaffenburg

Aloha from Hell

Die Band „Aloha from Hell“ stammte aus Aschaffenburg in Bayern und war eine als Popband bekannt. Als die Band gegründet wurde besuchten alle 5 noch gemeinsam das Gymnasium. Ihren Aufstieg hatten feierten sie 2007 beim Bravo Bandnewcomer Contest. Dieser war mit einem Plattenvertrag bei Sony BMG dotiert.

Hintergrund zur Band Aloha from Hell

Bei den Bandmitgliedern von „Aloha from Hell“ handelt es sich um Vivi, Moo, Andi, Max und Felix. Sie gewannen den Bravo Bandnewcomer Contest und bekamen den begehrten Plattenvertrag. Ein erster großer Auftritt der Band fand dann im Jahr 2008 statt.Sie traten dort bei der Bravo Supershow auf. Daraufhin kam dann auch im Juni die erste Single mit dem Titel „Dont Gimme that“ heraus. Anschließend spielten die 5 im Sommer noch auf so einigen Festivals. Dazu zählt auch das Halb Open Air Serengeti. Die Songs der Band waren ausschließlich in Englisch verfasst. Im Jahr 2009 wurde erneut eine Single von ihnen herausgebracht. Es handelte sich dabei um den Titel „No more days to waste.“ Dieser erschien am 16.1.2009.

Am 29.5.2009 gewann die Band dann auch den Comet für den besten Durchstarter. Max ist der Bassist der Truppe und er liebt es auf der Bühne zu sein. Die zweite Single war unter dem Namen „Walk Away“ gedreht. Ein Video gibt es dazu auch. Dieses wurde in Los Angeles aufgenommen. Dort war die Truppe bei einem der größten Rocksender dieser Stadt zu Gast. Dieser nannte sich Indie 103.1. Der Bayrische Löwe wurde Vivi Bauernschmidt 2008 verliehen. Die Band zerstritt sich dann 2010, sodass diese dann auch aufgelöst wurde.

Die Erfolge von „Aloha from Hell“ im Ausland

Nicht nur in Deutschland galt die Band „Aloha from Hell“ als äußerst bekannt. Auch in Österreich und anderen Teilen Europas waren die 5 Leute sehr beliebt. Vor allem zeichnete sich dies durch einige Auftritte in 2009 ab. So spielte die Band auch schon in Belgien und Frankreich. Doch das ist noch lange nicht alles gewesen. Japan war auch hin und weg von den Künstlern. Sie starteten durch und waren dann sogar in den Top 10. Die Gruppe reiste vom 7-12.6.2009 erneut nach Japan, um noch einmal dort aufzutreten. Die Weltpremiere fand dann in Harajuku statt. Bei dieser Premiere gab es auch zwei große Leinwände, die für eine Liveübertragung und eine im Fernsehen sorgten. Für einige Magazine wurde Vivi auch ausgewählt und führte auch ein Interview mit Playboy in Japan. Wie schon erwähnt, waren Aloha from Hell auch schon in Amerika.

Die Bandmitglieder und die Bedeutung des Namens

Übersetzt heißt Aloha from Hell so viel wie „Lieber Gruß aus der Hölle.“ Auf den Namen kam man, um so die Widersprüchlichkeit der Bandmitglieder darzustellen. Vivi und „Ihre Jungs“ sind ganz verschiedene Menschen. Vivi war 16 Jahre alt. Sie präsentierte sich mit den anderen Bandmitgliedern Mal gefühlsbetont, dann wieder frech und auch Mal romantisch. Felix Keith ist dabei der Schlagzeuger der Truppe. Er war 15 Jahre alt, als sie sich entschlossen eine Band zu gründen. Dann gibt es noch Moritz Keith. Dieser wird auch als „Moo“ bezeichnet und ist der 18-jährige Bruder von Felix. Er ist mit für die Gitarre zuständig.

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

Ebenso ist Andreas Gerhard, bekannt als „Andy“, für die Gitarre verantwortlich. Maximilian Forman, kurz Max genannt, war 17 Jahre alt und für den Bass zuständig. Alle Bandmitglieder trafen sich 3 Jahre vor ihrem Zusammenschluss in einer Musikschule. Die Gruppe war zu diesem Zeitpunkt zwischen 12 bis 18 Jahren alt.

Die Aloha from Hell Mitglieder ergänzen sich zusammen

Die fünf Leute galten als sehr organisiert und ziemlich vernünftig. Das Showbusiness und der Alltag mussten auch voneinander getrennt werden. Die Auftritte fanden zu dieser Zeit nur am Wochenende oder in den Ferien statt. Vivi und Felix mussten nämlich noch in die Schule. Zur Probe haben sich alle immer im Haus der Eltern von Vivi getroffen. Das war exakt zweimal die Woche. Es gab auch diverse Tabuthemen in ihren Songs zu hören. Keiner von ihnen wollte sich verbiegen lassen, also sprachen sie offen darüber. Dazu gehörten vor allem Selbstverletzung und Zukunftsangst. „Fear of Tomorrow“ sollte diese Angst jedoch nehmen können.

10. Jahresjubiläum Aloha from Hell

Obwohl „Aloha from Hell“ vor 6 Jahren getrennte Wege ging, gibt es immer noch sehr viele Fans. Allein auf Facebook hat diese immer noch über 40.000 Fans zu verzeichnen. Genau eben, weil das 10. Jubiläum ansteht, wollte die Band noch einmal gemeinsam auftreten. Das ist ein Grund sich als Fan darüber zu freuen. Jenes Konzert fand am 3.9.2016 in Aschaffenburg, der ehemaligen Heimatstadt der 5 Leute statt. Zusammen mit den Fans, die dort anwesend waren, wurden alle bekannten Songs erneut gefeiert. Auch solle es bisher unveröffentlichte Songs gegeben haben, die dort gezeigt wurden. Ob wirklich ein Comeback in Sichtweite ist, war bisher immer ungewiss. Vivien ist diejenige, welche weiter ihre Solokarriere antrieb.

Bekannte Singles von Aloha from Hell

Die Band hat so einige Singles herausgebracht, welche auch heute noch bekannt sind. Neben Songs wie „Walk Away“,“Dont Gimme that“ und No more days to waste“ gibt es auch noch „Can You Hear me Boys.“

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

Bei letzterem handelt es sich explizit um eine CD, die auf den Markt gebracht worden ist. Auch gibt es von den Songs der fünfer Gruppe mehrere Versionen. Leider nicht mehr auf der Homepage www.alohafromhell.de.

Hitsingle „Can You Hear Me Boys“

Die Veröffentlichung des Albums lag einige Monate zurück bis die Band mit einem neuen Song kam. Dieser sollte am 10.07.2009 erhältlich sein. Nach vielen anderen Albumveröffentlichungen auch in den verschiedensten Ländern, kam so erneut eine CD heraus. Auch wurde die Band anschließend für das Mega Sommerfest „Summer Sonic“ gebucht. Dort traten auch viele andere bekannte Künstler auf. Mehr als 20 Millionen Leute haben in Japan dann „Can you Hear me Boys“ mitverfolgt. Dieser Clip stand im Rahmen vom ersten Japan Aufenthalt der Truppe. Auch auf alohafromhell.de, Youtube und Myvideo gab es immer mehr Klicks für das Video. Zum Verkaufsstart gab es auch eine Verlosung in Zusammenarbeit mit Sony Music Entertainment. Der Gewinner dieser Auslosung wurde am 17.07.2009 bekannt gegeben.